FARCE

Natürlich ist unsere "Demokratie" totalitär.Totalitarismus ist dadurch gekennzeichnet, dass er direkt oder indirekt vorschreibt, wie in allen Bereichen der Mensch zu sein habe.Auf den ersten Blick mag dies in Verbindung mit unserer "Demokratie" absurd erscheinen, aber Fakt ist, dass wir hier in Deutschland quasi die "Auflage" bekommen, uns wie Demokraten nach Vorschrift zu verhalten und dies streng definiert ist.Ein Abweichen von dieser Definition im Verhalten wird sogleich als "undemokratisch" diffamiert und ggf. sogar legal geahndet.Wer genau hinsieht, wird feststellen, dass die Unterschiede zu einer totalitären Gesellschaft (z.B. die ehemalige UdSSR) marginal sind.Hauptmerkmal: eine undifferenzierte, einheitsbreiige und maximal mittelmässige Konsens"kultur".Dort, wo die Lebensumstände, die Haltung der Menschen und das Sozialwesen normiert sind, zusätzlich von oben indoktriniert werden und Abweichungen geahndet werden, dort herrschen totalitäre Bedingungen.Natürlich ist es ein gravierender Unterschied, ob ich, wie in der Ex-UdSSR, jederzeit willkürlich in einen Gulag gesteckt werden kann oder, wie bei uns, unter verhältnismässig milden Rechtsbedingungen leben kann.Aber:Auch der Totalitarismus hat ein Spektrum und hier sitzen wir an dem einen und die Ex-UdSSR an dem anderen Ende, was aber an der Definition unserer aktuellen Bedingungen nichts ändert!In einer Gesellschaft, wie der unseren, in der immer mehr reguliert, normiert und geahndet wird, kann man nicht umhin, totalitäre Strukturen zu diagnostizieren.Denn der Totalitarismus schliesst Alternativen, freie Beweglichkeit innerhalb eines breit gefächerten Spektrums grundsätzlich aus.Denn selbst wenn keinerlei gesetzliche Verordnung die Handlungsfreiheit einschränkt, dann wenigstens unerbittlich rigide Erwartungshaltungen (z.B. Dress-Code, Ausbildungsformate, Umgangsformen, Prinzipienassimilation usw.).Was sich erst lächerlich kleinkariert ausnimmt, wächst sich bei genauerer Überlegung zu einem veritablen Skandal aus:"Demokratie" ist ein verlogenes Etikett für eine Willkürdiktion durch Privilegierte (privilegiert durch Zufall, Wahl oder Skrupellosigkeit ist dabei egal)!Der "Volksherrschaft" genannte Kreuzfahrtdampfer entpuppt sich als umlackierte Sklavengaleere namens "Oligarchia".Das Streben nach den vermeintlichen Freiheiten, die man uns immer wieder wie dem Esel die Karotte unter die Nase hält, ist der Vorteilsgenerator für die Wenigen, die tatsächlich die Freiheiten geniessen, die sie vorgeben, anderen zuteil werden zu lassen, wenn, ja wenn der Einzelne sich an die Spielregeln der Wenigen hält. Wenige bestimmen letztlich, was alle tun sollen. Und alle haben diese Wenigen im Glauben der freien Wahl "gewählt", wobei die Vorausauswahl schon ein oligarchischer Akt war, der den Volkswillen unter die potemkinschen Fittiche nimmt und subtil eine "Wahlfreiheit" vortäuscht, deren tatsächlichen Verlust aber kaum jemand notiert bzw. gar anprangert.So leben wir also in einer "Demokratie", in der zumindest alle sich dafür entschieden haben, sich von den Wenigen alles vorschreiben zu lassen.Unsere "Demokratie" ist also selbst verschuldet, den Wenigen kann man noch nicht einmal einen Vorwurf daraus machen, dass sie agil genug sind, ihre Vorteilsbildung damit zu verknüpfen.Wenn jemand also alle meine Bemerkungen für absurd erklären möchte, bitte, da bin ich ganz demokratisch ;-).Aber einen Punkt kann er nicht wegleugnen:Dass wir mindesten totalitär sind in unserer Definition unserer Staatsform:"Wir haben eine Demokratie! Basta." Ende der Diskussion.

SAGT MIR WER DAS REPARIEREN WILL - und ich werde ihn WÄHLEN !
info@weisenrat.com

Besucher: